English Version
Startseite Intercell Pharma

Osteoporose

Die Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung, die durch eine verminderte Knochenmasse sowie eine gestörte Mikroarchitektur des Knochens charakterisiert ist. Die Folge dieser Veränderungen ist eine eingeschränkte Knochenqualität mit einem entsprechend erhöhten Risiko für Frakturen.


Darstellung einer gesunden und einer durch Osteoporose ausgedünnten Knochenstruktur

Gesundes, natürliches Knochengewebe
Gesundes, natürliches Knochengewebe
Das vorrangige Ziel jeder therapeutischen Behandlung ist daher die Reduktion des erhöhten Knochenbruchrisikos. In der Praxis erfolgt dafür häufig eine Kombinationsbehandlung aus Bisphosphonaten sowie Calcium mit Vitamin D3.

Moderne Empfehlungen betrachten die Mikronährstofftherapie ganzheitlich und beinhalten darüber hinaus weitere zentrale Mi­kro­nähr­stof­fe wie Magnesium und Vitamin K, damit es einerseits zu keinen unerwünschten Verschiebungen des Calcium-Magnesiumhaushaltes kommt und durch Vitamin K eine optimale Bindung des Calcium im Knochengewebe erfolgt.
Osteoporotisches, ausgedünntes Knochengewebe
Osteoporotisches, ausgedünntes Knochengewebe
Ferner haben aktuelle Forschungsbereichte dargelegt, dass insbesondere die Wahl der Calciumverbindung entscheidenden Einfluss auf den Therapieerfolg hat. Denn das überwiegend in der Nahrung und Präparaten enthaltene Calciumcarbonat führt bei Personen mit verminderten Magensäurespiegeln langfristig zu einem Mangel an Calcium. Die zu geringe Sekretion der Magensäure ermöglicht keine ausreichende Ionisierung von Calciumcarbonat, so dass dieses nur zu einem geringen Teil resorbiert werden kann und überwiegend unverdaut ausgeschieden wird. Dies bestätigt die Ergebnisse einer älteren Vergleichsstudie in der die Resorption von Calciumcarbonat bei Personen mit verminderter Magensäure um ca. 80 % geringer war, als im Vergleich zu Personen mit normaler Magensäurebildung.
Erniedrigte Calciumspiegel führen über einen Anstieg des Parathormonspiegels zu einer verstärkten Osteoklastenaktivität und damit zu einer Freisetzung von Calcium aus den Knochen, so dass ein erhöhtes Frakurrisiko besteht.



Auswirkungen verminderter Magensäure auf den Knochenstoffwechsel

Auswirkungen verminderter Magensäure auf den Knochenstoffwechsel

Betroffen sind hiervon bis zu 30 % der Personen über 60 Jahre, so dass diese Patienten Calcium in einer von der Säu­re­kon­zen­tra­tion des Magens unabhängig löslichen Form einnehmen müssen, wie z. B. als Calciumcitrat oder Calciumgluconat.

Calciumcitrat liegt von Natur aus in einer löslichen, ionisierten Form vor und weist in Vergleichsstudien auch gegenüber Calciumgluconat die höchste Bio­ver­füg­bar­keit auf. In einer Studie mit Personen, die verminderte Magensäurespiegel aufweisen konnte unter der Gabe von Calciumcitrat beispielsweise eine Absorption von ca. 45 % ermittelt werden, wogegen die Absorptionsrate bei Calciumcarbonat bei ca. 4 % lag.

Die Fa. Intercell Pharma bietet in diesem Bereich ein umfassendes Mikronährstoffkonzept an, das die zentralen Substanzen für den Knochenstoffwechsel in einer optimalen Bio­ver­füg­bar­keit miteinander kombiniert. Durch eine spezielle Kap­sel­füll­tech­no­lo­gie kann eine maximale Pulvermenge eingebracht werden und diese praktische Darreichungsform angeboten werden.

 

 

© 2017 Intercell Pharma GmbH • Altlaufstrasse 42 • 85635 Höhenkirchen • E-Mail: Sitemap
Telefon: +49 8102 80 650-0 • Telefax: +49 8102 80 650-299 • Alle Rechte vorbehalten.